Reibungs-Falldämpfer

 

Reibungs-Falldämpfer sind in den Karabinerhaken des Verbindungsmittels integriert. Beim Auffangen eines Sturzes wird das lose Seilende durch den verengten Querschnitt im Karabinerhaken gezogen und fängt so den Sturz fallgedämpft auf.  Die Verlängerung beträgt bis zu 1,75 m.

 

Das Seil muss sich in einem einwandfreien Zustand befinden. Verunreinigungen, z.B. durch Fette oder anhaftende Farbe, können die Bremswirkung beeinträchtigen.
Das lose Seilende soll parallel liegen.
Bei einer Seilverdrehung kann die Bremswirkung durch die Seilentwirrung verspätet einsetzen.

Kommt es zu einer Knotenbildung, wird die Fangstoßkraft nicht auf
< 6 kN vermindert.

Reibungs-Falldämpfer in der Bewertung*

- größeres Gewicht durch Dämpfungskarabiner
- freies Seil = ungeschützte Bremsstrecke = Gefahr, dass die Bremswirkung beeinträchtigt wird
- Sturzbelastung nicht unbedingt erkennbar

- Einsatzbeschränkung durch den langen Fallweg (größte erforderliche lichte Höhe beachten)
* Bei bestimmungsgemäßer Verwendung