Beispiel 1
Gefährdungsbeurteilung : Arbeiten auf einem Flachdach

Ort: Elektrowerkstatt

Art der Arbeit/Tätigkeit: Reparatur- und Schweißarbeiten an einer ungesicherten Flachdacheinfassung

Anzahl der Mitarbeiter: 2

Datum: 30.06.09

Ersteller: Karl Meier

 

1. SCHRITT: ANALYSE

 Systematische Ermittlung von Gefahrquellen und GefÄhrdungen

 

Schreiben Sie hier wertfrei die Gefahren und Gefährdungen auf, die sich ergeben können.

 

  • Es sind Reparatur- und Schweißarbeiten an der ungesicherten Dachkante auf dem etwa 10 m hohen Flachdach von zwei ausgebildeten Dachdeckern durchzuführen.
  • Die Dachkante ist nicht gegen Absturz von Personen gesichert.
  • Auf dem Dach befindet sich eine Dachkuppel.  Sie ist jedoch durchtrittsicher und lässt sich nicht öffnen.

2. Schritt: Beurteilung

Welche GefÄhrdungsfaktoren kÖnnen zu UnfÄllen oder GesundheitsschÄden fÜhren?

 

Schreiben Sie hier wertfrei die Gefahren und Gefährdungen auf, die sich ergeben können.

 

  • Es besteht Absturzgefahr, da die Mitarbeiter sich im Bereich der ungesicherten Dachkante aufhalten müssen.
  • Wegen der Dachhöhe ist bei einem Absturz mit schweren oder tödlichen Verletzungen zu rechnen.

3. Schritt: Setzen von Schutzzielen

WAS MUSS ERREICHT WERDEN?

 

Schreiben Sie den Sicherheitsstandard auf, den Sie erreichen wollen.

 

  • Die Mitarbeiter sollen nicht abstürzen.
  • Sollte es dennoch zu einem Absturz kommen, sollen die Mitarbeiter sich nicht verletzen und/oder Gesundheitsschäden davontragen.

4. SCHRITT: ENTWICKELN VON LÖSUNGSALTERNATIVEN

WELCHE LÖSUNGEN KOMMEN IN FRAGE?

 

Schreiben Sie die möglichen Lösungen auf, mit denen die Schutzziele zu erreichen sind.

In Frage kommen Technische Lösungen (T) – Organisatorische Lösungen (O) – Persönliches Absturzschutzsystem (P).

Führen Sie zu diesem Zeitpunkt noch keine Bewertung durch.

 

  • Vermeidung eines Absturzes durch:
    • Einrüstung des Gebäudes (T)
    • Geländer vor der Dachkante bauen (T)
    • Einsatz eines Rückhaltesystems (P)

     

  • Die Absturzhöhe ist auf ein akzeptables Maß zu reduzieren z. B.: durch:
    • Einrüstung des Gebäudes (T)
    • Einsatz eines Auffangsystems (P)

 

  • Auftragsvergabe an eine Fachfirma (O)

5.SCHRITT: AUSWAHL DER LÖSUNG

BEWERTEN SIE DIE MÖGLICHEN LÖSUNGEN UND LEGEN SIE SICH FEST.

 

Bewerten Sie die möglichen Lösungen und treffen Sie eine Entscheidung.
Halten Sie Ihre Bewertung der verschiedenen Lösungen mit wenigen Worten fest. Beachten Sie die Hierarchie der möglichen Maßnahmen (technisch, organisatorisch, persönlich).

 

    • Die Einrüstung des Gebäudes ist unangemessen, da die Arbeiten nur selten anfallen und von kurzer Dauer sind. Das gleiche gilt auch für den Bau eines Geländers.
    • Eine Fremdfirma wird nicht benötigt, da die eigenen Mitarbeiter ausgebildete Dachdecker sind und die Arbeiten gut und sicher durchführen können. Eine Fremdfirma wäre zu teuer.
    • Der Einsatz eines Rückhaltesystems ist nicht geeignet, da die Arbeiten an der gesamten Dachkante erfolgen und nicht zu gewährleisten ist, dass Mitarbeiter in Bereiche mit Absturzgefahr gelangen.
    • Lösung: Der Einsatz eines Auffangsystems ist angemessen und geeignet.

     

Achtung: Durch diese Lösung können weitere Gefährdungen auftreten, die zusätzliche Maßnahmen erforderlich machen.